In meinem Newsletter im April habe ich Euch meine Ergebnisse bezüglich der Feng-Shui-Weltberechnung für das Jahr 2020 zukommen lassen. Dieser ist mittlerweile als Blogbeitrag auf meiner Website online und kann gerne nachgelesen werden (https://wvj.de/feng-shui-berechnung-april) .

Zur kurzen Erinnerung hier ein kleiner Auszug aus dem Beitrag:

Im Mai, Juni und Juli erleichtert sich die Situation, bevor dann im September, Dezember und Januar 2021 das Thema oder die Konsequenzen unseres Handelns in irgendeiner Form nochmal angeschaut werden möchten. Eines ist klar ersichtlich: Wir befinden uns mitten in einem Prozess der Veränderung, mit dem es nie wieder so sein wird wie früher. Wir starten in ein neues Bewusstsein und in eine neue Epoche. Es ist nur die Frage, ob im Kampf gegen diese Veränderung oder mit Leichtigkeit und Neugierde..

Aufgrund dieses Newsletters hat mir Monika, eine Newsletter-Abonnentin, eine Mail geschrieben und mir folgende Fragen gestellt. An dieser Stelle erst mal vielen lieben Dank für das Feedback. Dies gibt mir die Möglichkeit, Euch mein Wissen noch gezielter zukommen zu lassen. Ich freue mich jederzeit über Fragen und beantworte diese gerne. So, nun aber weiter im Kontext von Feng-Shui und der Veränderung 2020.

Hier die Fragen von Monika:

Was ist die Grundlage für eine Feng-Shui-Berechnung?

Mit der jahrtausendealten Wissenschaft Feng-Shui ist es möglich, durch Berechnungen die psychologischen Wechselwirkungen zwischen Umgebung, Raum und Mensch zu analysieren und damit sicht- und veränderbar zu machen. Feng-Shui zeigt auf, dass wir Menschen mit unserem Umfeld in ständiger Interaktion stehen. Um eine Feng-Shui-Analyse zu erstellen, benötigen wir, je nachdem was wir analysieren, verschiedene Parameter wie z.B. die Standortangabe mit der Himmelsrichtung und der Gradzahl, den Grundriss eines Gebäudes oder eines Landes, das Einzugs- oder Eröffnungsdatum, die Geburtsdaten der Bewohner eines Hauses und die Jahreszahl der Energie, die wir errechnen möchten.

Was sind Fliegende Sterne?

Entstanden sind die Fliegenden Sterne in der Übergangszeit von der Tang-Dynastie (618-906 Jh.) zur Song-Dynastie (960-1279 Jh.). Das Prinzip der Fliegenden Sterne ist eine Berechnungsmethode, mit der man ein astrologisches Diagramm erstellen kann. Sie zeigen die Bewegung sowohl positiver als auch negativer Aspekte in einem beliebigen Raum an. Dies erfolgt durch die Zahlenkombinationen und deren Bedeutung, die durch eine Berechnung als Ergebnis herauskommen.

Was bedeuten die Zahlen auf dem Ring und innerhalb der „Kuchenstücke“?

Der Grundriss des zu betrachtenden Objektes wird vom Mittelpunkt ausgehend in acht Sektoren, quasi Tortenstücke, unterteilt. Die Zahlen innerhalb dieser Tortenstücke sind die Fliegenden Sterne. Was ist in dem innersten Kreis los, wo ja auch Deutschland zum Teil drin liegt, wenn ich das richtig sehe? Gilt hier auch A2 und A3?
Ja auch hier gilt A2 und A3, dies sind Aspekte oder Energien. A Bereiche vermindern die negativen oder stärken die positiven Informationen, die sich in einem Gebäude befinden. In diesem Fall die Zahlenkombination 3/4/8. (In Deutschland ist nicht das Coronavirus ein Problem, sondern unsere geistige Verwirrung, die damit einhergeht) Mit einer A Energie tun wir uns leichter in Veränderung zu gehen als mit einer D-Energie.

PS: Feng-Shui-Berechnungen sind keine Wahrsagerei, sondern zeigen uns Potenziale an, welches uns zur Verfügung steht.

Wo ist bei einer solchen Berechnung die Querverbindung zur Harmonielehre. Was ist die Gemeinsamkeit? Kann es sich gegenseitig unterstützen?

Es gibt keine Querverbindung zur Harmonielehre. Feng-Shui ist die Harmonielehre und ein Aspekt dazu sind die Fliegenden Sterne. Viele Menschen sind der Ansicht, dass Feng-Shui „nur“ eine Harmonielehre für Räume ist und die Anordnung von Dingen im Raum vorgibt, damit das Qi ungehindert fließen kann. Auch ich habe 2004 mit dieser Ansicht meine Feng-Shui-Ausbildung begonnen und dachte, dass ich ein Werkzeug an die Hand bekomme, um meine Möbel zu rücken und den Raum schön zu gestalten. Doch weit gefehlt! Feng-Shui bedeutet viel mehr und hat das Ziel, den Menschen in Harmonie mit seiner Umwelt zu bringen, sein eigenes Bewusstsein zu entwickeln, damit wir unsere Ziele und Visionen leichter erreichen. Dazu betrachten wir u.a. die Elemente Metall, Wasser, Holz, Feuer und Erde und wie sie zueinander stehen und sich gegenseitig unterstützen oder behindern. Jede Zahl, so auch die in den Fliegenden Sternen, ist einem Element zugeordnet. Eine Feng-Shui-Berechnung von unserer eigenen Wohnung/Haus oder unserem Unternehmen bringt uns Klarheit, was wir tun können, um in Harmonie mit uns selbst und unserer Umwelt zu kommen, und was die nächsten Veränderungsschritte in unserem Leben sind. Und ganz nebenbei wird unsere Umgebung schön und kraftvoll.

Der Abschlusssatz in der Mail von Monika war:

„Also, egal wie es berechnet wurde, ich finde die Aussage über die Verwirrung in Deutschland einfach völlig zutreffend. Und wie es dort steht, es ist unsere Entscheidung. Jeder hat seine individuelle Krise mit Corona, glaube ich.“

Dies kann ich nur unterschreiben. Die Corona-Krise bringt nun bei jedem Einzelnen zum Vorschein, was schon vorher nicht stimmig war und wo wir nun nicht mehr die Kraft haben, es zuzudecken oder wegzuschauen. Sie fordert uns auf, die Dinge nun in uns zu heilen, sich mit uns und unseren Ängsten und eigenen Dramen zu verbinden, damit sich gemeinschaftlich und kollektiv im Außen etwas verändern kann. So entdecken wir in der Krise ein Geschenk. Bewege Dich mal bewusst in Deiner eigenen Wohnung/Haus oder Deinem Unternehmen und mache eine eigene, kleine Feng Shui Analyse.Was spiegelt sich darin und was kannst Du jetzt in Deinem Leben verändern? Wir alle, jeder Einzelne, Du und ich, sind nun gefordert.

Nun erfreuen wir uns aber erst mal, dass es in nächster Zeit wieder etwas leichter wird, bevor wir die nächste Aufgabe im Veränderungsprozess angehen.

Hinterlasse einen Kommentar