Kennt Ihr Menschen, mit denen Ihr auf einer Wellenlänge seid? Und dann gibt es die, die mit ihrer Meinung und Weltanschauung nicht unterschiedlicher zu uns sein könnten. In der Zeit, als ich meinen ersten Mann täglich auf der Intensivstation besuchte, war es für mich sehr wichtig, mich mit Menschen zu umgeben, die mit mir auf einer Wellenlänge schwammen. Diese gaben mir Kraft, da wir uns ohne viele Worte verstanden. Sie füllten meinen Wert Leichtigkeit in einer Zeit, in der das Wort Leichtigkeit kaum einen Raum fand. In dieser Zeit wurde mir bewusst, wie viele unterschiedliche Standpunkte, Werte und Weltanschauungen es in meinem Umfeld gab, dass es mir manchmal schwerfiel, meine Mitmenschen einzuschätzen, zu verstehen und der Komplexität der Kommunikation gerecht zu werden. Besonders für mein Unternehmen war es jedoch wichtig, ein wahres Verständnis für meine Mitarbeiter zu bekommen, um eine neue Arbeitsbedingung zu kreieren, die Potentiale sichtbar machte, damit ich in meinen Aufgaben entlastet wurde und Freiraum bekam, den Fokus auf meine privaten Probleme zu setzen. Doch wie konnte mir dies gelingen, hatte ich doch ohne diese enorme Herausforderung schon sehr viel um die Ohren?

Spiral Dynamics: Stufenmodell über das menschliche Bewusstsein und seine Entwicklung

Wie es der Zufall wollte, war ich in dieser Zeit neben meiner Rolle als Geschäftsführerin in einer Coaching-Ausbildung und sehr dankbar, Wissen über das Modell Spiral Dynamics zu erlangen. Spiral Dynamics stützt sich auf die Annahme, dass wir in unserer menschlichen Entwicklung derzeit neun Stufen durchlaufen. Die Stufen spiegeln die Bewusstseinszustände und Wertesysteme eines Menschen, einer Familie, eines Unternehmens, aber auch einer Gesellschaft wider.

Mit diesem Modell kann man verstehen, wo ein Mensch steht und warum er eine bestimmte Sichtweise besitzt. Es zeigt, was es braucht, damit wir uns auf einer Wellenlänge mit anderen fühlen, oder warum wir nicht mit anderen auf einer Wellenlänge sind und es auch keinen Sinn macht, in eine Diskussion zu gehen oder unseren eigenen Blickwinkel durchzudrücken. Diese Entwicklungsstufen haben im Modell jeweils eine andere Farbe und zeichnen sich durch ein bestimmtes Lebensgefühl, bestimmte Werte, Weltanschauungen und Ängste aus. Von Stufe zu Stufe steigert sich unser Bewusstsein.

Exemplarisch: die einzelnen Stufen und ihre Bedeutung für den Menschen

Damit Ihr für das Modell ein Gefühl bekommt, seht Ihr hier eine kompakte Zusammenfassung der einzelnen Stufen:

Beige – Existenzsicherung

Dem Menschen ist sein eigenes Leben bzw. das Überleben wichtig.

Purpurrot – Sicherheit und Tradition

Ein natürliches Oberhaupt, gewachsene Strukturen und Traditionen spielen eine wichtige Rolle. Ein Warum ist diesem Menschen unwichtig.

Rot – Macht und Erfolg

Macht und Herrschaft und das Ich in Form des Egos spielen hier eine zentrale Rolle. Der Mensch will beherrschen und möchte seine Ideen in der Welt etablieren.

Blau – Ordnung und Struktur

Ordnung und Struktur sowie das Befolgen von definierten Regeln sind hier wichtig. Eine Abweichung davon bringt Unsicherheit ins System.

Orange – Leistung und Wohlstand

Der Mensch ist gewinn – und leistungsorientiert. Ehrgeiz, Erfolg und Status beeinflussen seine Entscheidungen.

Grün – Menschlichkeit und Gemeinschaft

Das Team und die Gemeinschaft sowie Menschlichkeit, Gefühle, Zugehörigkeit zu einer G ruppe und Nähe sind wichtig. Der Mensch möchte nicht allein sein und versucht, sich mit vielen anderen Menschen zu verbinden.

Gelb – Toleranz und Wertschätzung

Diese Stufe repräsentiert eine neue Bewusstseinsstufe: Second Tier (= zweite Ebene). Die Fähigkeit, Perspektiven zu wechseln und mehrere Wahrheiten als gültig zu betrachten, entsteht. Der Mensch weiß, dass die Welt die Unterschiede zwischen Menschen, Gruppen, Organisationen und Kulturen braucht.

Türkis – Globales Bewusstsein und Nachhaltigkeit

Dem Menschen sind globales Bewusstsein und Nachhaltigkeit wichtig. Er versucht einen ganzheitlichen Ansatz in seinen Fokus zu stellen, um die Ressourcen der Welt zu wahren. Dafür nutzt er die Schwarmintelligenz. Spiritualität und die Achtung vor allen Lebewesen steuern ihn.

Was bedeuten die einzelnen Stufen für das gegenseitige Verständnis?

Mir war es wichtig zu verstehen, dass ein Mensch, der gerade seine Entwicklung auf der gelben Stufe auslebt, nicht „besser“ ist als jemand, der sich auf der blauen Stufe befindet. Denn alle Bewusstseinszustände sind im gleichen Maße wertvoll und notwendig für uns. Zentral in dem Modell ist die Unterscheidung von First Tier (= erste Ebene) und Second Tier (ab der gelben Stufe). In der First Tier lebt der Mensch (und auch die Gruppe, Gesellschaft) in dem Werte-Bewusstsein, seine Vorstellungen seien die einzig richtigen. Diese Menschen können Werte, Ansichten oder Erkenntnisse aus den darauffolgenden Stufen noch nicht verstehen und haben keinen Zugang dazu. In der Second Tier geht es über in einen höheren Bewusstseinszustand. Dessen Besonderheit liegt in dem Verständnis, alle vorherigen Stufen zu sehen und als wichtig zu betrachten.

Findet also heraus, auf welcher Stufe Ihr gerade steht!

Wenn wir unsere eigenen Bedürfnisse und Werte besser verstehen möchten, hilft es, sich zu fragen: Auf welcher Wellenlänge der Spirale befinde ich mich gerade selbst und welche durchlebt zurzeit mein Gegenüber? Damit können wir ein besseres Mitgefühl entwickeln und Lösungen für die Situation entstehen lassen, die der Natur des jeweiligen Menschen, der Familie, des Unternehmens oder der Gesellschaft entsprechen. Besonders in Krisensituationen hilft uns dieses Verständnis, unsere eigenen Ressourcen zu schonen und uns vermehrt mit Menschen zu umgeben, die sich auf derselben Wellenlänge befinden wie wir, anstatt uns mit Menschen auseinanderzusetzen, die sich gerade auf einer anderen Stufe befinden und uns einfach nicht hören, sehen oder wahrnehmen können – genauso, wie wir dies auch selbst nicht immer können. Aus diesem Blickwinkel heraus schaffen wir vielleicht, zukünftig etwas sanfter und verständnisvoller gegenüber uns selbst und unseren Mitmenschen zu sein.

Hinterlasse einen Kommentar