in einem Newsletter im Mai habe ich Euch von meiner ersten Lebenskrise berichtet. Aufgrund dieses Newsletters hat mir Nadine, eine Newsletter-Abonnentin, folgende Fragen gestellt:

Wie ist es möglich, innerhalb von 4 Jahren so viele Schulden abzubauen? Oder hast Du damals Insolvenz angemeldet?

Zur kurzen Erinnerung anbei ein kleiner Auszug aus dem Beitrag:
Meine eigene Krise: Am 14.02.1994 machte ich mich mit 23 Jahren am Tag der Liebe selbstständig. Ich übernahm die Schulden meiner Eltern in Höhe von -750.000 DM, die durch den Konkurs und das Scheitern ihrer Ehe entstanden sind. 4 Jahre später und viele schwere Erfahrungen reicher hatte ich meine unternehmerische und persönliche Krise überstanden und mein Kontostand belief sich auf 0,00 DM. Ich wusste in jungen Jahren gar nicht, dass es so beglückend sein kann, nichts zu besitzen. Aber Vorsicht, auch dies kann zu einem limitierenden Glaubenssatz führen, den ich erst später erkannte. Mein Marketing war aufgebaut auf einer Win-Win-Beziehung und dem Vertrauen, dass ich mich so zeigen darf, wie ich wirklich bin. Damals jung und unerfahren, aber mit einer großen Leidenschaft.

Nein, ich habe damals keine Insolvenz angemeldet, sondern habe tatsächlich die Schulden von ganz allein auf null gebracht. Ich habe damals unbewusst auf unterschiedlichen Ebenen gearbeitet.
Mein Vater musste sein eigenes Unternehmen aufgrund von mehreren ungünstigen Umständen als insolvent anmelden. Nachdem ich die Schulden übernommen hatte, heiratete mein Vater erneut und sein Fokus lag nun darauf, sich selbst eine neue Existenz aufzubauen. Er zog in sein Heimatland Slowenien und ich war mit meinen 23 Jahren gefühlt von heute auf morgen komplett auf mich allein gestellt. Nun stand ich vor einer großen Herausforderung: Bewältige ich die finanzielle Krise unter diesen Voraussetzungen auch allein? Für mich gab es nun zwei Möglichkeiten: entweder Privatinsolvenz anmelden, reich heiraten und nie wieder arbeiten oder Augen zu und durch. Ich traf für mich eine wichtige Entscheidung: Augen zu und durch!

Meine Erfahrung in allen Krisen: Triff für Dich eine klare Entscheidung.

Dennoch war es nicht leicht und es waren nicht die Schulden, die mich primär belasteten, sondern meine Werte Vertrauen und Familie, die verletzt waren. Mir war relativ schnell klar, dass ich mit der Enttäuschung, die ich meinem Vater gegenüber verspürte, einem Menschen am meisten schadete, nämlich mir selbst. Ich entschied mich, obwohl zu diesem Zeitpunkt kein bisschen spirituell veranlagt, aus der Not heraus zu einer Familienaufstellung und einem anschließendem Coahingprozess. Was nach wenigen Sitzung und einem Brief an meinen Vater, den ich nie abschickte, passierte, war einfach großartig. Ich fühlte mich von den Gefühlen, die mich so schmerzten, befreit. Und ich hatte die Erkenntnis, dass mein Vater selbst nicht anders handeln konnte und jeder sein eigenes Bild von ein und derselben Situation hat.

Meine Erfahrung in allen Krisen: Bevor Du ins Tun kommst, schau Dir die Gefühle an, die Dich in der Krisensituation so sehr schmerzen. Dies ist wohl der schwierigste, aber auch der wichtigste Teil in einem Krisenprozess.

Nachdem diese Gefühle in mir nicht mehr diese Macht über mich hatten, visualisierte ich mein Ziel: Ich wollte so schnell wie möglich, dass mein Kontostand 0,00 DM aufzeigte.

Meine Erfahrung in allen Krisen: Visualisiere so klar wie möglich Dein Ziel. Wie soll die Situation nach der Krise sein? Woran erkennst Du den richtigen Weg?

Dann nutzte ich alle Ressourcen, die mir zum damaligen Zeitpunkt zur Verfügung standen. In meinem Fall war es der Name meines Vaters, der in der Marketingbranche durchaus einen guten Ruf hatte. Als Tochter meines Vaters akquirierte ich in der Ulmer Gegend all diejenigen Kunden, die bereits schon mein Vater betreut hatte. Und dies war alles, was hier Rang und Namen hat: Drogeriemarkt Müller, PistenBully, EvoBus, Peri, AL-KO, Gardena. Obwohl ich jung war, überzeugte ich sie mit meiner entschlossenen Art und bat sie, mir eine Chance zu geben. Teilweise engagierte ich die ehemaligen Mitarbeiter meines Vaters, die bereits mit der Auftragsabwicklung dieser Kunden Erfahrung hatten. Ich kontaktierte alle Lieferanten und nutzte meinen Wert Ehrlichkeit. Ich war nicht in der Lage, die Rechnungen komplett zu bezahlen, aber ich versprach ihnen, wenn sie mir die Möglichkeit einer Ratenzahlung geben würden und mich weiterhin belieferten, würde ich sie nicht enttäuschen.

Meine Erfahrung in allen Krisen: Mache Dir bewusst, welche Ressourcen Dir jetzt zur Verfügung stehen, und nutze diese. Sprich ehrlich mit den Menschen, mit denen Du in Beziehung gehen willst oder in Beziehung bist. Bitte um Hilfe, wenn Du welche benötigst, denn Menschen helfen gern.

Für mich gab es nie die Option, dass ich es nicht schaffen könnte. Ein entscheidender Wert von mir ist Freiheit, der mir die Kraft gab zu handeln. Denn die Alternative, reich zu heiraten und nie wieder arbeiten zu müssen, hätte mir vielleicht das Leben an der einen oder anderen Stelle leichter gemacht, doch dadurch wäre ich von jemand anderem mein Leben lang abhängig geworden. Und ich wusste, dass mich das nicht glücklich macht. Ich wollte es aus eigener Kraft schaffen.

Meine Erfahrung in allen Krisen: Schau Dir Deine Werte an. Welcher Wert hat in Bezug auf Dein Ziel die größte Zugkraft? Stell diesen Wert in den Fokus und stimme Deine Entscheidungen und Dein Handeln darauf ab.

Es war nicht immer einfach. Ich kam oft ins Zweifeln und war an der Grenze meines Tuns. Ich fühlte mich allein. Dann kam mir die Idee, mich mit anderen Menschen zu verbinden. Ich sprach mit Menschen, die eine solche Krise bereits überwunden hatten, über meine Sorgen und bekam immer wieder Tipps, die mir halfen. Über diesen Weg kam ich auch zu einem Buch, von dem ich damals sehr angetan war und das mir in dieser Situation weiterhalf. Der Titel lautet „Sorge Dich nicht – lebe!“ von Dale Carnegie.

Meine Erfahrung in allen Krisen: Teile Deine Sorgen mit Menschen, die schon einen Schritt weiter sind als Du. Sie haben oft wertvolle Tipps und teilen diese gern.

Ich merkte, dass es mir bedingt durch mein Alter an der einen oder anderen Stelle noch an Wissen mangelte. Deswegen ging ich eine Kooperation mit einem Mitbewerber ein. Wir hatten beide unterschiedliche Potenziale, die sich ergänzten. Ich war super darin, Beziehungen aufzubauen und zu pflegen, hatte Kunden, die man sich in der Branche nur wünschen konnte, und er war in der technischen Ausführung einfach spitze.

Meine Erfahrung in allen Krisen: Versuche, nicht alles allein zu machen.

Nach 4 Jahren war mein Kontostand noch bei -100.000 DM. Obwohl ich mich nun endlich auf ein Plus zubewegte, war mir bewusst, dass ich mit den Menschen aus dem Konzern nicht auf Dauer zusammenarbeiten wollte. Hier ging es nur um Zahlen, Daten, Fakten und der Mensch an sich, in diesem Fall ich, war austauschbar. Ich bot meinem Kooperationspartner an, dass er meine Kunden übernahm und ich diese nie wieder akquirieren würde. Er bezahlte mir mit Freude 100.000 DM und damit wies mein Kontostand einen Betrag von 0,00 DM auf. Ich hatte mein Ziel erreicht.
Es war an einem Freitagmorgen und ich lag in meinem Liegestuhl auf der Terrasse, ein Bild, welches es in den letzten 4 Jahren nie gab. Ich hatte keine Ahnung, womit ich nun mein Geld verdienen könnte, keine Ahnung, wie es nun weiterging. Aber für den Augenblick war ich einfach nur glücklich und es fühlte sich richtig an. Die Entscheidung, an dieser Stelle aufzuhören, habe ich in meinem Leben nie bereut.

Meine Erfahrung in allen Krisen: Vertraue Deinem Gefühl und handele danach. Es werden sich Türen öffnen, die Du nie für möglich gehalten hättest.

Falls Du Dich in einer Krise befindest, hoffe ich, dass Dir die eine oder andere Erfahrung von Nutzen ist.

Ich wünsche Dir einen wunderschönen Sonntag und sende Dir

Alles Liebe

Vesna Szalatzky

Hinterlasse einen Kommentar